Der Verein im Spiegel der Presse

Den Geist des Lenau-Lyzeums weiter leben lassen

„Verein der Freunde der Lenauschule Temeswar“ gegründet

Das Nikolaus-Lenau-Lyzeum in Temeswar zählt als eine Bildungsstätte, die ihresgleichen sucht. Generationen von deutschen Schülern erhielten dort über Jahrzehnte hinweg eine fundierte Ausbildung, die in zahlreichen Erfolgsbiographien Niederschlag findet. Zu Recht gilt die Lenau-Schule als ein Stützpfeiler der deutschen Minderheitenkultur im Banat.

Nun, da einerseits die Mehrheit der deutschen Bevölkerung das Land verlassen hat und andererseits der Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union neue Perspektiven öffnet, erscheint es nur selbstverständlich, dass die Schule eine Neuorientierung erfährt. Den viel geschätzten Geist des Lenau-Lyzeums auch  über diese Zeiten des Umbruchs hinaus  weiter leben lassen, ist das erklärte Ziel des neu gegründeten Vereins der „Freunde der Lenauschule Temeswar“.  Gründungsmitglieder sind Schüler früherer Absolventenjahrgänge,  die das Schicksal ihrer ehemaligen Bildungsanstalt im Rahmen der Möglichkeiten mitbestimmen möchten. Als Zustimmung zum Unterfangen kann gewertet werden, dass der langjährige, äußerst beliebte Direktor der Lenau-Schule, Erich Pfaff, den Ehrenvorsitz übernommen hat.

Der in der Vereinssatzung verankerte Zweck des Vereins ist zum einen die ideelle und materielle Förderung der deutschsprachigen Bildung und Erziehung an öffentlichen Schulen in Rumänien, vorrangig am Nikolaus-Lenau-Lyzeum in Temeswar, und zum anderen die Förderung der europäischen Idee und der Völkerverständigung durch  den Austausch von Schülern und Lehrkräften zwischen deutschsprachigen Schulen  in Rumänien einerseits und Schulen in der Bundesrepublik andererseits. Diese Ziele sollen durch beratende Tätigkeiten sowie durch finanzielle Zuwendungen erreicht werden.

Was bedeutet dies konkret für das Lenau-Lyzeum? Durch die Erschließung und Bereitstellung  ideeller und finanzieller Ressourcen sollen bessere Unterrichts- und Lernbedingungen für derzeitige und zukünftige Lenauschüler geschaffen werden, denn schließlich können sich Schulgeist und Gemeinschaftsgefühl nur auf einem gesunden Nährboden entfalten.  In diesem Zusammenhang ist beispielsweise die organisatorische und finanzielle Unterstützung bei der Instandhaltung der Schule vorgesehen, was in Anbetracht des schlechten Zustandes des Schulgebäudes von größter Dringlichkeit erscheint. Weiterhin gilt es, Patenschaften durch deutsche Unternehmen zu vermitteln und den Austausch mit Deutschland auszubauen, um Lenauschüler besser auf die Anforderungen des europäischen Arbeitsmarktes vorzubereiten. Und nicht zuletzt ist zur Stärkung der Lenau-Gemeinschaft die Wiederbelebung der einst so beliebten, mittlerweile aber leider „eingeschlafenen“ jahrgangsübergreifenden Treffen geplant.

Unterstützung erhoffen sich die „Freunde der Lenauschule“ in erster Linie von ehemaligen Mitschülern, aber auch von europäischen Unternehmen, die langfristig Wert auf  gut ausgebildete, deutsch sprechende Mitarbeiter legen. Darüber hinaus sind all jene herzlich zur Mitarbeit eingeladen, die Bildung nicht nur als Wissensvermittlung, sondern als Persönlichkeitsbildung in Humboldt'schem Sinne verstehen und diese auch fördern möchten.Die Arbeit des neu gegründeten Vereins kann auf vielfältige Weise Rückhalt erfahren. Neben der aktiven Mitarbeit ist eine passive Mitgliedschaft mit regelmäßigen Beitragszahlungen ebenso erwünscht wie die Mitwirkung an einzelnen Projekten. Finanzielle und ideelle Zuwendungen sind jederzeit willkommen.

Der Verein ist beim Amtsgericht Rastatt unter der Nr. VR 1011  in das Vereinsregister eingetragen und von den Finanzbehörden als gemeinnützig anerkannt. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar. Die Bankverbindung des Vereins ist: Konto-Nr. 108028168 bei der Sparkasse Karlsruhe, BLZ 66050101.

Weitere Informationen können den Internetseiten des Vereins unter http://www.lenauschule.net entnommen werden, die E-mail-Adresse ist: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bei Interesse können Sie sich auch telefonisch an Franz Quint, Tel. 07222-104012, (Vorsitzender, Absolventen-Jahrgang 1983), Günther Michel,  Tel. 06027-465749,  (stellv. Vorsitzender, Absolventen-Jahrgang 1981) oder Sigrid Stricker, Tel. 07361-5559828, (stellv. Vorsitzende, Absolventen-Jahrgang 1983) wenden.

Andrea Schäffer

Banater Post, Jahrgang 52, Nr. 20, München, 20. Oktober 2008