Studienfahrt nach Berlin

In der Zeitspanne vom 16-22.04.2016 haben wir, dank der Unterstützung von Frau Herzog vom Verein der Freunde der Lenauschule an der Studienreise nach Berlin teilnehmen können. Das war wirklich eine besondere Erfahrung, die uns für eine Zukunftsentscheidung sehr hilfreich sein wird.

 

BeckyChrisFabiLarissaDie Klassenfahrt wurde von unseren Lehrerinnen Frau Kadur und Frau Blume organisiert, beide Lehrerinnen der Spezialabteilung und wir wurden von unserer Klassenlehrerin Frau Laurențiu begleitet. Berlin haben wir mit dem Flugzeug erreicht und es hat uns sofort beeindruckt. Am Ankunftstag bekamen wir eine kurze Stadtführung. Am zweiten Tag unserer Studienfahrt in Berlin fuhren wir mit der S-Bahn durch ganz Berlin. Es waren 2 sehr lustige und schöne Stunden, in denen wir sehr viel von Berlin gesehen haben.

KoschykAls wir dann am Checkpoint Charlie vorbeigelaufen sind, hat uns eine Klassenkameradin diesen Ort sehr schön vorgestellt. Von hier aus ging es weiter zum „Alex“ (wie der Volksmund ihn nennt): Dort gab es den Fernsehturm, die Marienkirche und das Rote Rathaus zu sehen.
Nach dieser langen Stadtbesichtigung hatten wir nun Freizeit, also konnten wir besuchen was wir wollten. Den dritten Tag verbrachten wir im Reichstag-Gebäude. Auf dem Weg dorthin, besuchten wir das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma, wo wir eine kurze Weile in der Stille das Denkmal bewunderten. Von dort gingen wir zu einer Vorlesung im Reichstag-Gebäude. Eine Frau erklärte uns gründlich wie die Konferenzen in der Regel stattfinden. Als nächstes hatten wir ein Gespräch mit einem Politiker im Paul-Löbe Haus. Nach dem Gespräch gab es Zeit zur freien Verfügung. Wir teilten uns in kleinere Gruppen auf und besuchten verschiedene Museen.

TU BerlinDer vierte Tag unserer Studienfahrt entsteht aus einem Zweck unserer Reise, den Besuch von Unis. Wir haben mit der TU Berlin begonnen, wo wir einen sehr guten Empfang bekommen haben. Danach haben wir an einigen Vorlesungen der Humboldt Universität teilgenommen und nach 16:00 Uhr hatten wir Freizeit. All diese schönen Erinnerungen haben wir dank Ihnen erlebt und dafür möchten wir Ihnen auf diesem Weg danken.

Für den fünften Tag unserer Studienwoche hatten wir geplant, das Notaufnahmelager Marienfelde zu besuchen. Es wurde uns erklärt, wie man in der Zeit der Mauer gelebt hat, beziehungsweise wie es nach dem Mauerbau war, als es auf einmal verboten war, die Westseite zu besuchen. Sehr interessant waren auch die Fluchtmethoden. Anschließend gab es eine Zeitzeugenbefragung. Die Geschichten des Mannes waren so interessant, dass die Zeit wie im Flug verging. Nach unserem Besuch im Notaufnahmelager, folgte die Besichtigung der East Side Gallery. Am letzten Tag unserer Woche durfte jeder Schüler, das machen, was er wollte. Sei es auf dem Alexander Platz die Sonne genießen, auf dem Potsdamer Platz bummeln gehen oder Museen besuchen. Die meisten von uns haben sich für die Museen entschieden. Wir hatten in dieser Woche nicht nur sehr viel Spaß, sondern auch eine Menge Geschichtliches gelernt. Wir sind sehr dankbar, dass uns diese Woche ermöglicht wurde.

Becky, Alexandra, Fabian, Cristian, Larissa
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.